Logo

Teichstr. 17 | 54595 Prüm | Tel.: 065 51 / 148 46 66 | E-Mail: info@eifel-hoerakustik.de

ÖFFNUNGSZEITEN: MO BIS FR 08:00 Uhr - 12:00 Uhr & 13:00 Uhr - 17:00 Uhr | SA 08:30 Uhr - 12:30 Uhr

Service

DAS OHR – UNSERE VERBINDUNG ZUR AUßENWELT

Das Ohr ist eines der wichtigsten Sinnesorgane des Menschen. Es nimmt Töne und Geräusche war und hilft dabei, auch im Rahmen der Kommunikation mit Anderen, sich in der Umwelt zurecht zu finden. Nicht zu vergessen, ist neben dem Hörsinn auch der Gleichgewichtssinn verortet. Gründe genug also, dieses Organ besonders zu schützen und beim Auftreten eines Hörverlustes schnell zu reagieren. Im Bereich Service möchten wir Ihnen deshalb näheres zum Thema Prävention und dem Ohr sowie dem Hören an sich geben.

1. So funktioniert das Gehör

Um aktiv am Leben teilzuhaben und kommunizieren zu können, stellt unser Gehör das mitunter wichtigste Sinnesorgan und damit unsere Verbindung zur Außenwelt dar. Das bedeutet: Ein gutes Gehör ist für einen Menschen von immenser Bedeutung und großem, persönlichen Wert. Was viele nicht wissen, wie funktioniert der Gehörsinn überhaupt?

Von der Schallwelle bis zum verstandenen Wort.
Nehmen wir an, wir führen mit unserem Gegenüber ein Gespräch:
Die Worte gelangen dabei an unser Ohr und werden dort als Schallwelle durch das Trommelfell aufgenommen, welches daraufhin vibriert. Die Gehörknöchelchen Hammer, Amboß und Steigbügel übertragen anschließend diese Vibrationen durch eine Hebelwirkung.
Nun wandeln sich die dadurch entstehenden Luftschwingungen in mechanische Bewegungen um, die sich zur Hörschnecke bewegen. Diese wiederum erzeugt mittels Schwingungen, elektrische Impulse.
Der Hörnerv leitet dann diese Impulse zum Gehirn weiter. Dort werden die Schallwellen abschließend entschlüsselt und von uns als Worte und Sätze verstanden.

Das bedeutet für Hörgeräteträger, nachdem Sie Ihr Hörgerät kontinuierlich und über einen längeren Zeitraum getragen haben, ein „Training” Ihres Gehörs, durch die wieder besser wahrgenommenen, akustischen Reize. Die Verbindung vom Innenohr zum Gehirn wird dadurch aktiv gehalten.

2. Prävention

Nicht nur zu laute Musik über Kopfhörer oder in der Diskothek, sind schädlich für unser Ohr. Bereits eine Beschallung von rund 85 Dezibel kann unser Gehör dauerhaft schädigen! Und dafür reicht bereits das Geräusch eines Rasenmähers, der Spaziergang an einer Hauptverkehrsstraße oder der Besuch eines Fußballspiels aus. Wie schnell wir unser Gehör also der Gefahr aussetzen, es zu schädigen, ist den meisten gar nicht bewusst.

Daraus lassen sich hilfreiche Tipps ableiten, die Sie Ihren Verwandten, Kindern, Partnern oder Freunden an die Hand geben können, um diese vor einem eventuellen Hörschaden zu bewahren und um das Risiko eines Hörverlustes zu minimieren:

  • Das Gehör gewöhnt sich nicht an eine permanente Beschallung! Das laute Musikhören über Kopfhörer kann in jedem Fall dauerhaft schädigend für Ihr Ohr sein.

  • Bei Konzerten und Partys sollten Sie sich nie direkt vor oder neben einen Lautsprecher stellen. Die Belastung für Ihren Hörsinn kann dabei schnell die Grenze von 85 Dezibel, auf 120 Dezibel und mehr, überschreiten.

  • Bei Feierlichkeiten oder zu Silvester sollten Sie versuchen sich von zündenden Feuerwerkskörpern fernzuhalten. Die Knallerei kann Ihrem Ohr irreversible Schäden zuführen.

  • Insbesondere Kinder sollten Abstand von Spielzeug nehmen, das einen hohen Schalldruck erzeugt, wie etwa quietschende Kuscheltiere oder Spielzeugwaffen.

3. So erkennen sie Hörschwäche

Breit angelegte Studien haben unlängst belegt, dass mehr als 14 Millionen Menschen in Deutschland einen Hörschaden haben. Jeder Dritte im Alter zwischen 60 und 70 ist gar von einem gravierenden Hörverlust betroffen. Da sich eine Schwerhörigkeit aber oft langsam entwickelt, bemerken die meisten diese zunächst gar nicht richtig.

Es gibt allerdings untrügliche Anzeichen, durch die man eine beginnende Hörschwäche erkennen und abgrenzen kann. Treffen mehrere der folgenden Faktoren auf Sie zu, sollten Sie sich überlegen, möglichst bald einen Beratungstermin bei einem Hörgeräteakustiker zu machen:

  • Sie empfinden die Gespräche mit Anderen häufig als undeutlich und schwer zu verstehen.

  • Es kommt häufig vor, dass Sie bei Unterhaltungen nachfragen müssen was Ihr gegenüber eigentlich gesagt hat.

  • Es ist generell schwierig für Sie, auf Feiern oder bei Restaurantbesuchen den Gesprächen zu folgen, an denen mehrere Leute beteiligt sind.

  • Besonders eher leise Frauen- und Kinderstimmen können Sie nicht mehr so gut hören.

  • Partner, Freunde oder Familienmitglieder beschweren sich häufig darüber, dass Sie die Musik zu laut stellen oder den Ton Ihres Fernsehers, wobei Sie diesen selbst für völlig angemessen halten.

  • Das Klingeln Ihres Telefons oder der Türklingel überhören Sie meist.

  • In Ihrer Umwelt nehmen Sie eher leisere Töne, wie etwa das Zwitschern von Vögeln, kaum mehr war.

4. Das perfekte Hörgerät

„Gut zuhören“, sind die Zauberworte, wenn es um die professionelle Beratung bei Eifel-HörAkustik geht. Ihre Antworten auf unsere gezielten Fragen, geben uns Aufschluss darüber, welche genauen Hörbedürfnisse Sie haben. In Kombination mit einem Hörtest können wir uns ein umfassendes Bild darüber machen, welches Hörsystem am besten zu Ihnen passt und Ihren Hörverlust aufhebt.

Und das können wir am besten bei uns im Fachgeschäft unter der Zuhilfenahme professioneller Hilfsmittel und unter der Anleitung unseres gut geschulten Hörgeräteakustikers durchführen.

Bei der Empfehlung eines Hörgeräts greifen wir auf unsere bereits bewährten Faktoren zur Indikation zurück:

Individueller Hörschaden:
Kein Hörverlust ist gleich. Das bedeutet, Ihr Hörgerät muss exakt angepasst werden um einen Hörverlust im jeweiligen Ausprägungsgrad auszugleichen. Beim Hörschutz beraten wir Sie auch bei der Auswahl des passenden Geräuschefilters.

Persönliche Lebensweise:
Sie haben Ihre eigenen Gewohnheiten, ob nun Konzertgänger oder Naturliebhaber – Ihr Hörgerät sollte sich an Ihre Lebensumstände anpassen und Ihnen nie das Gefühl geben zu stören.

Bauweise der Ohren:
So unterschiedlich die Bauweise Ihrer Ohren ist, so viele verschiedene Bauformen für Hörgeräte gibt es auch. Um die passende Form zu finden, ist eine Untersuchung Ihres Gehörgangs enorm wichtig. Mithilfe eines Abdrucks kann zum Beispiel auch ein maßgefertigter Ohrstöpsel angefertigt werden, der einen perfekten Sitz, besten Tragekomfort und eine optimale Dämmung garantiert.

Möglichkeiten zur Hörgeräteanbindung:
Die Anbindung Ihres Hörgerätes an Ihr Telefon, Handy, Laptop, Ihre Musikanlage, das TV-Gerät oder Ihr Radio, ist mit verschiedenen Zusatzgeräten, wie beispielsweise Funk-Hörsystemen, ganz einfach und komfortabel möglich. Wir verbinden Ihre Hörgeräte genau mit den Geräten, die Sie um sich haben.

Individuelles Klangempfinden:
Geschmäcker sind verschieden. Das trifft selbstverständlich auch auf das Hörsystem und sein individuelles Klangbild zu. Jeder Mensch empfindet dieses etwas anders. Vertrauen Sie daher auf Ihr Empfinden und unsere versierte Beratung. Gemeinsam können wir garantiert schnell Ihren Favoriten unter den möglichen Hörgeräten ausmachen.

Unterschiedliche Designs:
Schenken Sie Ihrem Ohr einen Maßanzug. Die modernen Hörgeräte gibt es in vielen verschiedenen Farben und Formen, von auffällig bunt bis zurückhaltend gedeckt. Ganz so, wie es Ihrem persönlichen Stil und Ihrer Vorstellung entspricht.

Konzeption & Umsetzung: EIFEL NETWORK

zum Seitenanfang